Neu bauen oder eine gebrauchte Immobilie erwerben

Neu bauen oder eine gebrauchte Immobilie erwerben

Immobilie kaufen oder bauenStehen Sie momentan vor der Überlegung, ob Sie neu bauen sollen oder der Erwerb einer gebrauchten Immobilie die bessere Alternative ist, dann sollten Sie viele Punkte beachten, um die richtige Entscheidung für Sie und Ihre Familie zu treffen.

Besitzen Sie kaum Zeit und haben auch nicht das Fachwissen rund um den Hausbau, dann kann der Kauf einer gebrauchten Immobilie sicherlich eine interessante Alternative zu einem Neubau sein. Der Kauf einer gebrauchten Immobilie bietet gewisse Vorteile gegenüber einem sich eventuell lang hinziehenden Hausbau.
So könnten Sie als Interessent beispielsweise die angebotenen Objekte bereits im fertigen Zustand besichtigen, realistische Vergleiche ziehen und auch meist in relativ kurzer Umbau- oder Renovierungszeit rasch beziehen. Sie sparen sich somit Mietkosten, die Sie für die Abzahlung Ihrer erworbenen Immobilie besser nutzen könnten. Aber immer noch gehen viele Immobilienkäufer relativ sorglos an die Besichtigung und Einschätzung der Bausubstanz und der enthaltenen Haustechnik heran, was sich im Nachhinein fatal auswirken kann.

Die Immobiliensuche und deren Beratung sollten Sie sehr sorgfältig planen und auch die Ausführungen des Immobilienmaklers oder Privatverkäufers mit kritischer Distanz überprüfen. Sie als Interessent sollten daher gut vorbereitet an eine Immobilienerwerbung herangehen, sodass Sie auch noch nach Jahren von diesem Kauf überzeugt sind.

Verschiedene Möglichkeiten stehen Ihnen heute als Käufer offen, um sich über Immobilien zu informieren. Sie könnten den Immobilienteil der regionalen und überregionalen Zeitungen studieren oder sich an einen Makler wenden. Selbstverständlich steht auch das Internet mit seinen Immobilienportalen als Recherche zur Verfügung und wenn Sie eine Zeitungsannonce vorziehen, haben Sie sicherlich auch hier Chancen, Kontakte zu bezahlbaren Objekten herzustellen. Das perfekte Haus, das Sie sich als zukünftiger Immobilienbesitzer erhoffen, gibt es nur in den wenigsten Fällen und so müssen Kompromisse geschlossen werden. Diese Kompromisslösungen könnten sich sowohl auf die Qualität des Hauses als auch auf den Preis oder die Lage beziehen. Lassen Sie sich also genügend Zeit, um ein qualitativ gutes Haus in einer für Sie relativ günstigen Lage zu einem bezahlbaren Preis zu finden, denn erst dann werden Sie dauerhaft zufrieden sein.

Bevor Sie als Käufer an die konkrete Immobiliensuche gehen, sollten Sie grundsätzliche Dinge für sich und die Familie abklären. Dazu zählen ein maximaler Kaufpreis, der zu erfüllende Raum- und Platzbedarf, sowie die akzeptable Haustechnik bzw. Heizsystemanlage. Nicht zu vergessen sind die umliegende Infrastruktur sowie die genaue Kaufabwicklung. Bei einer gebrauchten Immobilie sollten Sie sich erkundigen, warum der Vorbesitzer dieses Objekt abstoßen will. Gründe hierfür gibt es viele. So könnten ein beruflich veranlasster Ortswechsel oder aber anstehende Renovierungen und auf den künftigen Bewohner zukommende Lärmstörungen (Bau einer Umgehungsstraße) der Verkaufsgrund sein.

Haben Sie bei einem Immobilienmakler Ihr Traumhaus gefunden, müssen Sie mit einer entsprechenden Maklergebühr rechnen. Voraussetzung für den Kauf einer gebrauchten Immobilie ist, dass ein gesicherter finanzieller Rahmen und ausreichend Eigenkapital für den Erwerb vorhanden sind. Zusätzliche Nebenkosten oder dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen sollten die Finanzierung nicht zu sehr strapazieren oder gar eine Finanzierungslücke auftreten lassen. Nehmen Sie für eine sinnvolle Hausfinanzierung in jedem Fall von mehreren Geldinstituten eine Beratung in Anspruch. Eventuell mögliche Fördermaßnahmen für Umbauten oder Heizungseffizienz sollten Sie rechtzeitig recherchieren und beantragen.

25 Tipps zum Geld sparen im Alltag

25 Tipps zum Geld sparen im Alltag

Geld sparenSteigende Heiz- und Energiekosten, sowie die immer teuren Spritpreise sind eine Qual. Wir haben einmal 25 Tipps zum Geld sparen im Alltag zusammengetragen, damit Sie Ihre monatlichen Kosten etwas senken können. Senken Sie Ihre Kosten, um dauerhaft Geld sparen zu können.

Heizkosten sparen

1. Heizen Sie nur in Räumen, die auch wirklich benötigt werden. Oft beheizen wir mehrere Räume, ohne dass sich in ihnen Menschen aufhalten. Die Wohnstube oder Küche ist das Zentrum der Familie. Hier wird sich die meiste Zeit des Tages aufgehalten. Ein Bad muss nur selten, das Schlafzimmer eigentlich nie geheizt werden.

2. Halten Sie alle Türen geschlossen, vor allem im Winter, um Heizkosten zu sparen.

3. Bei zugigen Türen empfehlen sich Zugluftdackel oder zusammengerollte Decken.

4. Nutzen Sie das Stoßlüften, um in kurzer Zeit viel frischen Sauerstoff in die Räume zu lassen.

5. Versuchen Sie die goldene Mitte beim Heizen zu finden. Man verbraucht weniger, wenn das Thermostat beibehalten wird. Ein ständiges Wechseln der Einstellung ist nicht ratsam.

Energiekosten sparen

6. Lassen Sie nur das Licht in gerade benutzten Räumen brennen. Es ist eine Sache der Gewohnheit, beim Verlassen des Raumes den Lichtschalter zu betätigen.

7. Falls Sie Stehlampen verwenden, schalten Sie Zeitschaltuhren in den Stromkreis. Das lohnt sich auch bei der Weihnachtsbeleuchtung.

8. Achten Sie auf Geräte mit Standby-Modus. Wenn die Stecker schwer verborgen liegen, nutzen Sie Funksteckdosen.

9. Alternativ gibt es auch Steckerleisten mit Kippschaltern. Lassen Sie ein Gerät nie im Standby-Modus laufen. Dazu gehören auch Fernseher, Receiver und Monitore.

10. Ihr Kühlschrank muss nicht auf voller Leistung laufen. Testen Sie die Temperatur mit einem Thermometer, falls Ihr Kühlschrank über kein eingebautes verfügt. Finden Sie die Balance zwischen Kühlung und Strom sparen. Im Winter kann man den Kühlschrank generell etwas herunter drehen.

11. Nutzen Sie Energiesparlampen. Die etwas höheren Anschaffungskosten haben sich schnell rentiert.

12. Verwenden Sie keinen PC/Laptop und schauen gleichzeitig fern. Es mag zwar komfortabel sein, aber Sie können sich nicht vollständig auf zwei Bildschirme gleichzeitig konzentrieren.

13. Geräte mit Akkus (Smartphones, Tablets, Laptops etc.) sollten erst bei fast vollständiger Entladung an die Steckdose angeschlossen werden. Lesen Sie in der Beschreibung nach, wie lange die Ladezeit beträgt und nehmen Sie das Gerät danach sofort vom Netz. Lassen Sie nichts über Nacht laden.

14. Probieren Sie das Wäsche waschen bei einer Energiestufe niedriger. Die Kleidung wird bei normaler Verschmutzung trotzdem sauber.

15. Wenn Sie die Zeit haben, hängen Sie die Wäsche nach dem Schleudern auf, anstatt den Trockner zu benutzen.

16. Verwenden Sie eine Spülmaschine nur, wenn sie wirklich voll ist. Dringend benötigtes Besteck lässt sich mit wenig Wasser und Spülmittel schnell mit der Hand waschen.

Beim Autofahren Benzin und Geld sparen

17. Wenn Sie zu zweit fahren, lassen Sie das Radio ausgeschaltet und unterhalten sich mal zur Abwechslung.

18. Ein Navigationsgerät sollten Sie daheim am PC/Laptop laden. Nutzen Sie das Kabel für den Zigaretten-Anzünder nur im Notfall. Bei den steigenden Benzinpreisen, ist Strom aus der Steckdose die bessere Wahl.

19. Sein Sie sparsam mit Heizung und Gebläse. Unser Komfort-Empfinden ist manchmal höher, als das, was wir tatsächlich brauchen.

20. Sollten Sie mit dem Auto mehr als 10 Sekunden stehen (an Bahnschienen, bösen Ampeln etc.), schalten Sie den Motor aus. Es lohnt sich.

21. Lassen Sie sich ausrollen, anstatt zu bremsen.

22. Das gilt auch dann, wenn es bergab geht. Sie kommen vielleicht zwei Minuten später an, sparen aber viel Benzin.

23. Vermeiden Sie unnötigen Ballast. Flaschen, Taschen etc. sollten nur bei wirklichem Bedarf mitgenommen werden.

24. Das ist auch bei Dachgepäckträgern und Fahrradhalterungen zu beachten.

25. Schalten Sie so früh wie möglich. Ab 2.000 Umdrehungen können Sie einen Gang zulegen.

Dies waren unsere 25 Tipps zum Geld sparen im Alltag. Wir werden die Liste mit der Zeit erweitern. Es ist noch mehr möglich!